Einlagen & Spezialeinlagen

Lose Einlagen / oder feste Fußbetteinbauten

Je nach Fußproblem fertigen wir Einlagen, die optimal auf die orthopädischen Bedürfnisse und das jeweilige Schuhwerk abgestimmt sind.

Spezialeinlagen

Dies sind z.B. propriozeptive Sondereinlagen (auf Wunsch auch mit 3D-Wirbelsäulenvermessung), CAD-gefräste Einlagen (auf Wunsch nach Laufanalyse) oder Magnetfeld Einlagen nach elektronischem Fußabdruck. Diese Spezialeinlagen beugen gezielt schmerzenden Füßen vor oder verbessern die Muskelspannungen und Haltung des gesamten Körpers.

img

CAD Einlage

img

Sporteinlage

img

Leder-Plexi-Einlage

Propriozeptive Einlage

img

Rohversion

img

Fertige Einlage

CAD-gefertigte Einlagen

img

Rohversion

img

Fertige Einlage

Magnetfeldeinlage

img

Was sind Propriozeptive Einlagen?
In den vergangenen Jahren gewann der Einsatz propriozeptiver (sensomotorischer) Einlagen immer mehr an Bedeutung. Propriozeptive Einlagen sind Bestandteil eines Gesamtversorgungskonzeptes, das gekennzeichnet ist durch den interdisziplinären Austausch eines Facharztes (Orthopäden) mit einem Orthopädieschuhtechniker und nicht zuletzt durch das Mitwirken des Patienten gelingt.

Ziel einer Versorgung mit propriozeptiven Einlagen ist es, eine Änderung motorischer Aktivierungsmuster zu induzieren. Muskelfunktionen werden durch Reize hervorgerufen und gesteuert. Diese Eigenschaft zu nutzen, ist das Grundprinzip der sensomotorischen Einlage. Es handelt sich hierbei um ein Hilfsmittel, bei dem gezielte Druckimpulse den Muskeltonus regulieren und dem Patienten helfen, sich durch Eigenkräfte unterbewusst aktiv an Korrekturen von Fehlstellungen und Fehlgangbildern zu beteiligen.

Das heißt, durch gezielten Einbezug der körpereigenen Tiefenwahrnehmung und Verstärkung/Veränderung der afferenten Signale, können auf reflektorischem Weg Muskeltonus und Muskelreaktionszeiten verändert, Fuß -und Beinfehlstatiken aktiv behoben, Gangbildstörungen korrigiert, sowie Muskelkoordination, Feinmotorik und Wahrnehmung verbessert werden.

Die äußere hintere und innere hintere Pelotten sind Impulsgeber für die Peronaeus- bzw. Tibialisgruppe. Durch eine künstlich verkürzte Strecke zwischen Ansatz und Ursprung des entsprechenden Muskels wird das afferente Eingangssignal verändert. Die Propriozeptoren (Muskelspindeln, Golgi-

Sehnenorgane) messen eine zu geringe Spannung, dem Zentralnervensystem wird eine Untertonisierung simuliert. Das Signal an den Effektor besteht in einer Tonuserhöhung.

Wirkungsprinzip
Die Mittelfuß Pelotte und der Zehensteg wirken tonushemmend. Über die Streckung der Plantarfaszie registrieren die Propriozeptoren der Wadenmuskulatur eine Übertonisierung, der Muskel reagiert mit Entspannung. Auch für die kurze Fußmuskulatur können Impulse gegeben und Afferenzen stimuliert werden, und positiv Einfluß auf die Fußfehlstellung und das Rotationsverhalten des Fußes nehmen.

Da unsere Füße auch Tastorgan sind, wirken sensomotorische Einlagen zudem positiv auf die Koordination und Wahrnehmung. Über die Muskelkette wird eine bessere Körperaufrichtung und eine verbesserte Körperhaltung erreicht, Muskeldysbalancen können ausgeglichen werden.

Zur Gewährleistung des Therapieerfolgs sind interdisziplinäre Kooperation und regelmäßige Kontrollen unerlässlich. Nur so kann die optimale Intensität der propriozeptiven Einlage, sowie die Anpassung an das subjektive Empfinden gewährleistet werden.

Wir beraten Sie gerne!

BUTZ & SCHULZ im GerMedicum Telefon 089 / 13 95 94 20